Weltnachrichten

~ interessant, informativ, international ~

Neuer Planet entdeckt - Identitäts-Update fürs Sonnensystem?

Astronomen berichten von der Entdeckung eines neuen Planeten im Sonnensystem, größer als Pluto, der 1930 entdeckt wurde. Er kreist auch weiter draußen als Pluto, der bislang als der entfernteste Planet galt. Es ist „das erste Objekt, das größer als Pluto ist, das im äußeren Sonnensystem gefunden wurde,“ erklärte einer der Entdecker, Michael E. Brown vom California Institute of Technology.

Nach der Entdeckung des Pluto wurden einige andere planetenähnliche Objekte im Sonnensystem entdeckt, alle jedoch kleiner als Pluto. Die Astronomen sind sich nicht einig, ob es sich dabei um Planeten handelt. Ihre Größe liegt zwischen Planeten und Asteroiden.

Tatsächlich existiert keine genaue Definition eines Planeten, die wissenschaftliche Debatte dazu hält an. Einige Astronomen diskutieren als mögliche Definition, jedes neu entdeckte Objekt im Sonnensystem, das größer ist als Pluto, „Planet“ zu nennen. Entsprechend dieser Definition wäre das von Smith und Kollegen gefundene Objekt mit der vorläufigen Bezeichnung 2003 UB313 ein Planet. Da Pluto zur Zeit als Planet gilt, ist der neu entdeckte Himmelskörper der 10. Planet.

Hier dürfte sich eine andere Zunft von Sternenwissenschaftlern, die Astrologen, die Köpfe zerbrechen und sich fragen, in welchem astrologischen Zeichen der neue Planet denn herrscht, ähnlich wie die in der Neuzeit entdeckten Planeten Pluto, Neptun und Uranus die Herrscher in den zuvor bereits besetzten Zeichen Skorpion, Wassermann und Fische geworden sind.

Wäre nicht das Zeichen der Waage ein attraktiver Kandidat, deren Herrscher Venus ist, die auch im Stier herrscht. Der neue Planet würde dann zu einem neuen Einfluss auf Gebiete wie Gerechtigkeit, Gleichgewicht und Ausgleich.

7000 Jahre alte Tempel zeigen eine fortgeschrittene europäische Kultur

In den letzten Jahren wurden in Deutschland, Österreich und der Slowakei Tempel ausgegraben, die zwischen 4800 und 4600 vor Christus gebaut worden sind. Diese Entdeckungen scheinen das Gebiet der europäischen Frühgeschichte zu revolutionieren.

Bisher wurden mehr als 150 Tempel identifiziert, aus Erde und Holz gebaut und mit Gräben, Wällen und Palisaden umgeben, die einige hundert Meter lang sind. Sie wurden von Leuten erbaut, die in Gemeinschafts-Langhäusern wohnten, die sich um einen Tempel gruppierten.

Die komplizierteste ausgegrabene Anlage liegt im heutigen Dresden. „Die Ausgrabungen haben Aufschluss darüber gegeben, dass diese frühen Bauerngemeinschaften über ausgereifte Fertigkeiten und eine große Vorstellungskraft verfügen mussten, um Europas erste große Erdanlage anzulegen“, sagte der Chefarchäologe Harald Stäuble.

Es scheint, dass diese Bauten nach relativ kurzer Zeit wieder aufgegeben worden sind. Die umgebenden Gräben wurden zugeschüttet. Bauliche Anlagen dieser Größenordnung wurden erst wieder 3000 Jahre später in Europa errichtet.

top of page
Copyright 2001-2019 Topaz Verein, 57639 Udert/Rodenbach. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite wird gedruckt am 17.11.2019
von http://templatenetwork.org/topaz/14/de/80.html

Anschrift der Redaktion:

Topaz
Holunderweg 4
57639 Udert
Tel.: 02684 - 977675
Fax: 02684 - 977676
E-Mail Adresse: info@template-netzwerk.de