TOPAZ 2. Ausgabe 2001
Willkommen
Das World Mosaic of Sound
Raum für zukunftsorientierte Kreativität
Entwicklung eines Tierasyls
Wissenschaft der Intelligenz
Eine wundersame Physikprüfung... Oder ein Stück spiritueller Intelligenz?
Filmbesprechung
Immunitäts-Steigerung
Desiderius Erasmus
Refugium - Ein Garten der Linderung

EASE - Die Entwicklung einer neuen Template für ein Tierasyl

Melinda HillMelinda Hill liebt seit ihrer frühen Kindheit Tiere und hat ständig mit Haustieren zu tun. Sie erhält derzeit eine Tierpfleger-Ausbildung an der Hatfield University (England).
Ihre 10-jährige Erfahrung im Management einer holländischen Bildungseinrichtung möchte sie nun für die Realisation von EASE einsetzen, ein innovatives Tierasyl im englischen Hertfortshire.

EASE (The Environmental Animal Sanctuary and Education) ist das
Konzept eines neuartigen Tierasyls, das ab 2002 realisiert werden soll. EASE wird nicht nur ein Heim für Haustiere werden, die der Pflege und eines neuen Heims bedürfen, sondern auch ein Ort, an dem Erwachsene und Kinder Zeit mit Tieren verbringen und etwas über ihre Pflege lernen können. Gleichzeitig soll eine Umgebung geschaffen werden für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, z.B. ein Duftgarten für Blinde oder ein Aufenthaltsort für alte Menschen und Behinderte. Es soll ein Ort werden, an dem die
Harmonie zwischen Tier, Mensch und Natur im Vordergrund steht.

Die Beziehung zwischen Tier und Mensch

Melinda Hill: "Seit vielen Jahren beschäftigt mich die Beziehung zwischen Tier und Mensch. Menschen und Tiere können gegenseitige Freundschaft, Abhängigkeit und Zuneigung aufbauen, und das kann bereichernder Bestandteil des Lebens sein. Ich bin davon überzeugt, dass Menschen so mit Tieren arbeiten sollten, dass es diesen weder Schmerzen bereitet noch ihre Würde oder ihr Wohlbefinden schmälert. Tieren sollte Anerkennung und Bestätigung durch Respekt, Kameradschaft, Schutz und Nahrung gegeben werden. Ich betrachte Tiere als ‘little people’ (die kleinen Leute) der Erde und glaube, dass es an uns ist, für sie zu sorgen und sie zu schützen, sie nicht zu traktieren oder zu misshandeln.".

EASEDas Ziel von EASE:
EASE will eine harmonische und friedvolle Umgebung schaffen, die Zuflucht für Tiere in Not bietet. Menschen sollen angeregt werden Tieren gegenüber eine neue Haltung einzunehmen. Es soll eine zuträgliche Umgebung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschaffen werden.

EASE wird das lebendige Beispiel dieser Überzeugung sein, ein Ort, wo Tiere in Sicherheit und Harmonie leben können, bis sie ein neues Zuhause gefunden haben, ebenso ein Ort, an dem keine Grausamkeit gegenüber Tieren praktiziert wird (auch nicht durch Stacheldraht, elektrische Zäune oder Erziehung durch Bestrafung). EASE wird ein Ort sein, an dem kein Tier mehr als unbedingt nötig eingeschränkt wird, z.B. nicht in engen Käfigen leben muss. Hier können Tiere frei nach ihrem Wesen leben.

Das Areal

Auf einem Grundstück von 4 bis 9 Hektar in der Landschaft von Hertfordshire wird EASE eine Ökologie bieten, die sich durch die Nutzung eines natürlichen Designs, besonderer Farben, Materialien und Pflanzen auszeichnet. Im internationalen Template Netzwerk wird entsprechendes Grundlagenwissen seit einigen Jahren erarbeitet.

Beispielsweise wird ein See für hilfsbedürftige Wasservögel entstehen, umgeben von einem bewaldeten Areal, in dem Wildtiere leben können. Wildblumen, Kräuter, Sträucher und Bäume sollen so gepflanzt werden, dass verschiedene Landschaftsbereiche mit eigenem Charakter und eigener Atmosphäre entstehen. So wird EASE einen Garten der Meditation mit Pflanzen haben, die eine friedvolle Stimmung hervorrufen können. Die Kräuter eines Heilgartens sollen eine reinigende und beruhigende Wirkung entfalten. Besonders für blinde Menschen soll ein Duftgarten entstehen, und im "Garten der Andacht" können ein Strauch oder eine Blume gepflanzt werden, um eines Haustiers zu gedenken, das man verloren hat.

Gebäude, Tore und Zäune werden, wo immer es möglich ist, aus Naturmaterialien gebaut, auch um mögliche negative Effekte beispielsweise durch Metall auszuschließen. So werden auch Hundehütten entwickelt, die den "Zwingerstress” reduzieren und Pflege-Hunden eine bessere Lebensqualität bieten. Diese Hundehütten werden zum Großteil mit natürlichen Materialien gebaut, aber auch mit farbigen Plexiglas-Dächern, die zur Beruhigung der Hunde dienen. Fließendes Wasser und eine passende Bepflanzung sollen helfen, den unvermeidlichen Stress zu minimieren, der durch Eingrenzung entsteht.

Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Nicht nur hilfsbedürftige Tiere sollen die Nutznießer von EASE werden, sondern auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen, z.B. alte Menschen. EASE soll für Besucher offen sein; Kinder, insbesondere lernbehinderte Kinder, und Schulklassen z.B. können hier auf praktischem Wege etwas über Tierpflege und menschliche Verantwortung gegenüber Tieren lernen.

EASE wird also auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen eingestellt sein, auf physisch oder seelisch Behinderte, Lernbehinderte oder Sehbehinderte. Alle Bereiche von EASE werden mit Rollstühlen befahrbar sein, so dass z.B. Rollstuhlfahrer am See sitzen und die Natur genießen können. Sehbehinderte können den Duftgarten besuchen und sich an den Pflanzendüften und Naturgeräuschen erfreuen. Ältere Menschen können zu Besuch kommen, Kaffee trinken und die Nähe eines Hundes oder einer Katze genießen. Freiwillige Helfer können sie für ein oder zwei Stunden begleiten.

EASE-Mitarbeiter werden Beratung und Unterstützung für die anbieten, die ein geliebtes Tier verlieren. Auch können die Tiere älterer Menschen betreut werden, wenn diese nicht mehr dazu in der Lage sind. Somit brauchen ältere Menschen nicht auf ihr geliebtes oder benötigtes Haustier verzichten und es wird ihnen die Sorge um die Zukunft ihres Kameraden genommen, wenn er sie überleben sollte.

Vielleicht wird in Zukunft sogar ein Gnadenbrot-Hof für Huftiere geschaffen. Es gibt so viele Möglichkeiten! Vielleicht kann EASE so eine neue Grundlage (Template) der Tierpflege entwickeln und Zweigstellen in England und in anderen Ländern errichten.

Wie können Sie helfen?

EASE hat den Gemeinnützigkeits-Status beantragt und die ersten Spendenaktionen veranstaltet – u.a. einen "Monopoly”-Lauf durch London sowie eine Aerobics-Veranstaltung. Bisher sind über 1.600 £ (ca. 5.000 DM) zusammengekommen. Nach der Anerkennung der Gemeinnützigkeit wird EASE einen Antrag auf ein Anfangskapital von 250.000 £ bei der National Lottery of England und der EU stellen.

Wenn Sie EASE gerne unterstützen oder Hilfe anbieten möchten mit Ihren Fähigkeiten, Fachkenntnissen u.ä., auch mit Spendenaktionen – dann schreiben Sie bitte an: Melinda Hill, 15 Rectory Close, Essendon, Hatfield, Herts AL9 6HG, England oder www.ease-animals.org.uk. Spenden können Sie an die oben genannte Adresse senden. Auch können Sie ein ‘Friend of EASE’ (Fördermitglied) werden durch eine Spende von mindestens £15. Sie werden dann vierteljährliche Infos über die Entwicklung von EASE erhalten und Zeuge werden, wie eine Vision Wirklichkeit wird!

Melinda Hill, London.

Copyright © 2001-2019 Topaz Verein, 57639 Udert/Rodenbach. Alle Rechte vorbehalten.